Biografie
Oper

Marina Viotti

Solistin (Gast)

Im April 2019 wurde Marina Viotti bei den renommierten International Opera Awards in London mit dem »Mazars Young Singer Award« als beste junge Sängerin ausgezeichnet. Sie gewann den 3. Preis beim »Concours de Genève« 2016, den Internationalen Belcanto-Preis beim Rossini-Festival in Wildbad 2015 und den ersten Preis sowie den Musikerpreis beim Internationalen Wettbewerb von Mâcon 2014. Nach ihrem Flötenstudium experimentierte Marina Viotti zunächst mit Jazz, Gospel und Heavy Metal. Sie erwarb einen Master-Abschluss in Philosophie und Literatur, bevor sie ihre Gesangsausbildung bei Heidi Brunner in Wien begann und an der Musikhochschule Lausanne in der Klasse von Brigitte Balleys fortsetzte. Sie schloss ihr Studium mit einem Solistendiplom ab. Derzeit studiert sie Belcanto bei Raul Gimenez. Marina Viottis erste Schritte auf der Opernbühne nach ihrem Studium führten sie an die Oper Lausanne, an das Luzerner Theater und als Teil des jungen Ensembles an das Grand Théâtre de Genève. Ihr Debüt als Isabella (»L'italiana in Algeri«) gab sie 2015 beim Rossini-Festival in Bad Wildbad. Marina Viotti ist außerdem eine gefragte Konzertsängerin. Ihr Konzertrepertoire umfasst u.a. Die Sieben letzten Worte unseres Erlösers von Haydn, Beethovens Messe in D-Dur und Sinfonie Nr. 9, Kindertotenlieder von Mahler, Der Rose Pilgerfahrt von Schumann, La petite messe solennelle von Rossini, Verdis Requiem, El amor Brujo von de Falla mit dem Ochestre de la Suisse Italienne und La Poème de l'amour et de la mer von Chausson. Die Saison 2019/20 eröffnete die Künstlerin mit ihrem Hausdebüt an der Bayerischen Staatsoper als Maddalena (»Rigoletto«) und an der Mailänder Scala als Stéphano (»Roméo et Juliette«). Weitere wichtige Hausdebüts sind Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) an der Semperoper in Dresden und Melibea (»Il viaggio a Reims«) in Valencia. Rosina (»Il barbiere di Siviglia«) interpretiert sie ebenfalls im Gran Teatre del Liceu in Barcelona. In der Saison 2020/21 kehrt Marina Viotti mit weiteren Aufführungen von »Il barbiere di Siviglia« nach Dresden zurück und wird ihr Hausdebüt an der Oper von Bilbao mit »Il turco in Italia« geben. Sie singt erneut im Gran Teatre del Liceu, diesmal als Nicklausse und Muse (»Hoffmanns Erzählungen«), und kehrt mit »Rigoletto« an die Mailänder Scala zurück. An der Straßburger Oper ist sie diesmal mit ihrem Rollendebüt als Bradamante in einer Neuproduktion von »Alcina« zu erleben. In der Spielzeit 2021/22 ist sie an der Mailänder Scala für »Der Rosenkavalier« und die Neuproduktion von »Italiana in Algeri« engagiert, am Maggio Musicale Fiorentino ebenfalls mit »Der Rosenkavalier«. Marina Viotti wird regelmässig zu Festivals (Lavaux Classics, Solothurn Classics, Label Suisse) eingeladen, um ihre Rezitalprogramme »Love has no borders« und »De Bach à Piaf, chansons d'amour« zu präsentieren.

Marina Viotti

Termine

Oper

Il barbiere di Siviglia / Der Barbier von Sevilla