Oper

Maija Kovalevska

Solistin (Gast)

Die aus Lettland stammende Sopranistin Maija Kovalevska studierte in ihrer Heimatstadt Riga und debütierte 2003 an der Lettischen Nationaloper als Donna Elvira in »Don Giovanni«. In Italien wird sie von Mirella Freni unterrichtet. Sie ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe und Gewinnerin des renommierten Operalia-Gesangswettbewerbs 2006. Im selben Jahr markierten ihre vielbeachtete Interpretation der Donna Elvira in Verona und Reggio nellʼEmilia unter der Leitung von Claudio Abbado sowie ihre Interpretation der Mimì (»La bohème«) am Palau de les Arts Reina Sofía in Valencia den Beginn ihrer internationalen Karriere. Es folgte ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York mit der Partie der Mimì. In einer Neuproduktion von Glucks »Orfeo ed Euridice« unter der Leitung von James Levine kehrte sie ein Jahr später an die Metropolitan Opera zurück. 2007 debütierte die Sopranistin bei den Salzburger Festspielen als Teresa in »Benvenuto Cellini« unter der Leitung von Valery Gergiev. Weitere wichtige Haus- und Rollendebüts folgten, darunter u.a. Contessa dʼAlmaviva (»Le nozze di Figaro«) in Tokio, Mimì an der Los Angeles Opera und der San Francisco Opera, Tatjana (»Eugen Onegin«) beim Glyndebourne Festival und 2010 Micaëla (»Carmen«) am Royal Opera House Covent Garden in London. Diese Produktion wurde als 3D-Aufnahme in Kinos weltweit ausgestrahlt. 2011 gab sie ihr Debüt am Teatro alla Scala di Milano als Liù in »Turandot«. Maija Kovalevska ist inzwischen regelmäßig an der Metropolitan Opera, am Royal Opera House Covent Garden, an der Wiener Staatsoper und an der Bayerischen Staatsoper München zu Gast. Zu ihren aktuellsten Engagements gehören u.a. Mimì an der Opera Australia in Sydney und am Theatro Municipal de São Paulo sowie Alice Ford (»Falstaff«) am Grand Théâtre de Genève. An der Semperoper Dresden war Maija Kovalevska in der Saison 2015/16 als Mimì zu erleben. 2016/17 kommt sie mit dieser Partie nach Dresden zurück.

Biographie

Die aus Lettland stammende Sopranistin Maija Kovalevska studierte in ihrer Heimatstadt Riga und debütierte 2003 an der Lettischen Nationaloper als Donna Elvira in »Don Giovanni«. In Italien wird sie von Mirella Freni unterrichtet. Sie ist Preisträgerin verschiedener internationaler Wettbewerbe und Gewinnerin des renommierten Operalia-Gesangswettbewerbs 2006. Im selben Jahr markierten ihre vielbeachtete Interpretation der Donna Elvira in Verona und Reggio nellʼEmilia unter der Leitung von Claudio Abbado sowie ihre Interpretation der Mimì (»La bohème«) am Palau de les Arts Reina Sofía in Valencia den Beginn ihrer internationalen Karriere. Es folgte ihr Debüt an der Metropolitan Opera New York mit der Partie der Mimì. In einer Neuproduktion von Glucks »Orfeo ed Euridice« unter der Leitung von James Levine kehrte sie ein Jahr später an die Metropolitan Opera zurück. 2007 debütierte die Sopranistin bei den Salzburger Festspielen als Teresa in »Benvenuto Cellini« unter der Leitung von Valery Gergiev. Weitere wichtige Haus- und Rollendebüts folgten, darunter u.a. Contessa dʼAlmaviva (»Le nozze di Figaro«) in Tokio, Mimì an der Los Angeles Opera und der San Francisco Opera, Tatjana (»Eugen Onegin«) beim Glyndebourne Festival und 2010 Micaëla (»Carmen«) am Royal Opera House Covent Garden in London. Diese Produktion wurde als 3D-Aufnahme in Kinos weltweit ausgestrahlt. 2011 gab sie ihr Debüt am Teatro alla Scala di Milano als Liù in »Turandot«. Maija Kovalevska ist inzwischen regelmäßig an der Metropolitan Opera, am Royal Opera House Covent Garden, an der Wiener Staatsoper und an der Bayerischen Staatsoper München zu Gast. Zu ihren aktuellsten Engagements gehören u.a. Mimì an der Opera Australia in Sydney und am Theatro Municipal de São Paulo sowie Alice Ford (»Falstaff«) am Grand Théâtre de Genève. An der Semperoper Dresden war Maija Kovalevska in der Saison 2015/16 als Mimì zu erleben. 2016/17 kommt sie mit dieser Partie nach Dresden zurück.

Maija Kovalevska
In folgenden Stücken mitwirkend:

La bohème

Okt 2017

Nov 2017

Apr 2018

Jun 2018