Oper

Lorenzo Viotti

Musikalische Leitung

Mit 25 Jahren wurde Lorenzo Viotti 2015 Gewinner des Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award, nachdem er bereits 2013 den 11. Internationalen Dirigentenwettbewerb des Orchestra de Cadaqués sowie den Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen beim MDR Sinfonieorchester gewonnen hatte. Der in Lausanne geborene Schweizer studierte Klavier, Gesang und Schlagzeug in Lyon. Er spezialisierte sich als Schlagzeuger und nahm an Dirigierklassen unter Georg Mark in Wien teil, wo er parallel als Schlagzeuger in verschiedenen wichtigen Orchestern spielte, so auch mit den Wiener Philharmonikern. Von Ende 2013 bis Anfang 2015 setzte er sein Dirigierstudium bei Nicolás Pasquet an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar fort. Sein Erfolg beim Cadaqués-Wettbewerb führte zu Engagements mit bedeutenden internationalen Orchestern: dem Orquesta Sinfónica de Tenerife, dem BBC Philharmonic Orchestra in Manchester, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Orchestre National de France in Paris und dem Orchestre National de Lille. Er dirigierte darüber hinaus das Tokyo Symphony Orchestra und das Osaka Philharmonic Orchestra, die Bamberger Symphoniker, die Bremer Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, das Münchner Rundfunkorchester, das Orchestre de Chambre de Lausanne und das Rotterdam Philharmonic Orchestra. 2015 folgten auf sein sehr erfolgreiches Dirigat von »La belle Hélène« im Théâtre du Châtelet in Paris Rossinis »La cambiale di matrimonio« im Teatro La Fenice in Venedig und »Carmen« in Klagenfurt. Lorenzo Viotti assistiert darüber hinaus Meistern wie Mariss Jansons (mit dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam), Bernard Haitink (mit dem Chicago Symphony Orchestra) sowie Georges Prêtre. Im Februar 2016 sprang Lorenzo Viotti für Franz Welser-Möst in Amsterdam ein und feierte sein gelungenes Debüt mit dem Concertgebouw-Orchester. Weitere Engagements führen ihn auch wieder zum Tokyo Symphony Orchestra und dem Osaka Philharmonic Orchestra, zum Orchestre National de France und zur Sächsischen Staatskapelle Dresden. Im Salzburger Festspielsommer 2016 steht er am Pult des RSO Wien. An der Semperoper übernahm er 2016/17 das Dirigat von Verdis »Rigoletto«, in der Saison 2019/20 zeichnet er für die musikalische Leitung von »Madama Butterfly« verantwortlich.

Biografie

Mit 25 Jahren wurde Lorenzo Viotti 2015 Gewinner des Nestlé and Salzburg Festival Young Conductors Award, nachdem er bereits 2013 den 11. Internationalen Dirigentenwettbewerb des Orchestra de Cadaqués sowie den Dirigierwettbewerb der mitteldeutschen Musikhochschulen beim MDR Sinfonieorchester gewonnen hatte. Der in Lausanne geborene Schweizer studierte Klavier, Gesang und Schlagzeug in Lyon. Er spezialisierte sich als Schlagzeuger und nahm an Dirigierklassen unter Georg Mark in Wien teil, wo er parallel als Schlagzeuger in verschiedenen wichtigen Orchestern spielte, so auch mit den Wiener Philharmonikern. Von Ende 2013 bis Anfang 2015 setzte er sein Dirigierstudium bei Nicolás Pasquet an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar fort. Sein Erfolg beim Cadaqués-Wettbewerb führte zu Engagements mit bedeutenden internationalen Orchestern: dem Orquesta Sinfónica de Tenerife, dem BBC Philharmonic Orchestra in Manchester, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Orchestre National de France in Paris und dem Orchestre National de Lille. Er dirigierte darüber hinaus das Tokyo Symphony Orchestra und das Osaka Philharmonic Orchestra, die Bamberger Symphoniker, die Bremer Philharmoniker, das Gewandhausorchester Leipzig, das Münchner Rundfunkorchester, das Orchestre de Chambre de Lausanne und das Rotterdam Philharmonic Orchestra. 2015 folgten auf sein sehr erfolgreiches Dirigat von »La belle Hélène« im Théâtre du Châtelet in Paris Rossinis »La cambiale di matrimonio« im Teatro La Fenice in Venedig und »Carmen« in Klagenfurt. Lorenzo Viotti assistiert darüber hinaus Meistern wie Mariss Jansons (mit dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam), Bernard Haitink (mit dem Chicago Symphony Orchestra) sowie Georges Prêtre. Im Februar 2016 sprang Lorenzo Viotti für Franz Welser-Möst in Amsterdam ein und feierte sein gelungenes Debüt mit dem Concertgebouw-Orchester. Weitere Engagements führen ihn auch wieder zum Tokyo Symphony Orchestra und dem Osaka Philharmonic Orchestra, zum Orchestre National de France und zur Sächsischen Staatskapelle Dresden. Im Salzburger Festspielsommer 2016 steht er am Pult des RSO Wien. An der Semperoper übernahm er 2016/17 das Dirigat von Verdis »Rigoletto«, in der Saison 2019/20 zeichnet er für die musikalische Leitung von »Madama Butterfly« verantwortlich.

Lorenzo Viotti
In folgenden Stücken mitwirkend: