Oper

John Tomlinson

Solist (Gast)

John Tomlinson wurde in Lancashire geboren. Nach einem Studium der Ingenieurswissenschaften führte ihn ein Stipendium an das Royal Manchester College of Music. Seitdem hat er sich weltweit einen Namen gemacht: John Tomlinsons Engagements umfassen Auftritte im Teatro alla Scala di Milano und an der Metropolitan Opera in New York, er war in Rom, Barcelona, Genua, Lissabon, Chicago, San Francisco, San Diego, Tokio, Paris, Amsterdam, Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Wien, Antwerpen und Bilbao zu erleben sowie in 18. aufeinanderfolgenden Spielzeiten Gast der Bayreuther Festspiele. Auf der Bühne stand er zudem u.a. auch in Aix-en-Provence, Salzburg, Edinburgh und beim Festival Maggio Musicale in Florenz. Regelmäßig arbeitet er mit der English National Opera und der Royal Opera, Covent Garden, zusammen. Sein Repertoire umfasst Partien wie u.a. Wotan (»Das Rheingold« und »Die Walküre«), Wanderer (»Siegfried«), Hagen (»Götterdämmerung«), Titurel und Gurnemanz (»Parsifal«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Heinrich (»Lohengrin«), Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Landgraf (»Tannhäuser«), die Titelpartie sowie Daland in »Der fliegende Holländer«, Baron Ochs in »Der Rosenkavalier«, Borromeo in »Palestrina«, Orest in »Elektra«, Moses in »Moses und Aron«, Green Knight in der Uraufführung von Harrison Birtwistles »Gawain«, Claggart in »Billy Budd«, Doktor in »Wozzeck«, Rocco in »Fidelio«, Philippe II. und Großinquisitor in »Don Carlos«, Sarastro in »Die Zauberflöte«, Thomas Becket in »Assassinio nella cattedralel« und die Titelrollen in »Herzog Blaubarts Burg«, »Mosè in Egitto« und »Oberto«. Zudem war er in den Uraufführungen von Birtwistles »The Minotaur«, in Brett Deans »Last Days of Socrates« und »Hamlet« sowie in Thomas Adès’ »Exterminating Angel« zu erleben. Auch sein Konzertrepertoire beeindruckt gleichermaßen und führte ihn zu Zusammenarbeiten mit allen führenden britischen Orchestern und auf die Bühnen der deutschen, italienischen, belgischen, niederländischen, französischen, spanischen und US-amerikanischen Konzerthäuser. Auf vielen CD- und DVD-Aufnahmen ist er vertreten. In der Spielzeit 2018/19 führen ihn Engagements u.a. als Croucher in »The Silver Tassie« mit dem BBC Symphony Orchestra zusammen, als Priesterkönig in Jörg Widmanns »Babylon« an die Berliner Staatsoper, als Varlaam in »Boris Godunov« an die Royal Opera, Covent Garden, und als Tirésias in »Oedipe« zu den Salzburger Festspielen. Künftig wird er zudem wieder an der English National Opera, der Metropolitan Opera New York und gemeinsam mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra auf der Bühne stehen. Neben vielen weiteren Auszeichnungen wurde John Tomlinson1997 der Orden des Commander of the British Empire verliehen, 2005 wurde er zum Ritter geschlagen. An der Semperoper Dresden gibt Sir John Tomlinson in der Eröffnungspremiere der Spielzeit 2018/19 »Moses und Aron« die Partie des Moses.

Biographie

John Tomlinson wurde in Lancashire geboren. Nach einem Studium der Ingenieurswissenschaften führte ihn ein Stipendium an das Royal Manchester College of Music. Seitdem hat er sich weltweit einen Namen gemacht: John Tomlinsons Engagements umfassen Auftritte im Teatro alla Scala di Milano und an der Metropolitan Opera in New York, er war in Rom, Barcelona, Genua, Lissabon, Chicago, San Francisco, San Diego, Tokio, Paris, Amsterdam, Berlin, Hamburg, Frankfurt, München, Wien, Antwerpen und Bilbao zu erleben sowie in 18. aufeinanderfolgenden Spielzeiten Gast der Bayreuther Festspiele. Auf der Bühne stand er zudem u.a. auch in Aix-en-Provence, Salzburg, Edinburgh und beim Festival Maggio Musicale in Florenz. Regelmäßig arbeitet er mit der English National Opera und der Royal Opera, Covent Garden, zusammen. Sein Repertoire umfasst Partien wie u.a. Wotan (»Das Rheingold« und »Die Walküre«), Wanderer (»Siegfried«), Hagen (»Götterdämmerung«), Titurel und Gurnemanz (»Parsifal«), König Marke (»Tristan und Isolde«), Heinrich (»Lohengrin«), Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Landgraf (»Tannhäuser«), die Titelpartie sowie Daland in »Der fliegende Holländer«, Baron Ochs in »Der Rosenkavalier«, Borromeo in »Palestrina«, Orest in »Elektra«, Moses in »Moses und Aron«, Green Knight in der Uraufführung von Harrison Birtwistles »Gawain«, Claggart in »Billy Budd«, Doktor in »Wozzeck«, Rocco in »Fidelio«, Philippe II. und Großinquisitor in »Don Carlos«, Sarastro in »Die Zauberflöte«, Thomas Becket in »Assassinio nella cattedralel« und die Titelrollen in »Herzog Blaubarts Burg«, »Mosè in Egitto« und »Oberto«. Zudem war er in den Uraufführungen von Birtwistles »The Minotaur«, in Brett Deans »Last Days of Socrates« und »Hamlet« sowie in Thomas Adès’ »Exterminating Angel« zu erleben. Auch sein Konzertrepertoire beeindruckt gleichermaßen und führte ihn zu Zusammenarbeiten mit allen führenden britischen Orchestern und auf die Bühnen der deutschen, italienischen, belgischen, niederländischen, französischen, spanischen und US-amerikanischen Konzerthäuser. Auf vielen CD- und DVD-Aufnahmen ist er vertreten. In der Spielzeit 2018/19 führen ihn Engagements u.a. als Croucher in »The Silver Tassie« mit dem BBC Symphony Orchestra zusammen, als Priesterkönig in Jörg Widmanns »Babylon« an die Berliner Staatsoper, als Varlaam in »Boris Godunov« an die Royal Opera, Covent Garden, und als Tirésias in »Oedipe« zu den Salzburger Festspielen. Künftig wird er zudem wieder an der English National Opera, der Metropolitan Opera New York und gemeinsam mit dem Netherlands Radio Philharmonic Orchestra auf der Bühne stehen. Neben vielen weiteren Auszeichnungen wurde John Tomlinson1997 der Orden des Commander of the British Empire verliehen, 2005 wurde er zum Ritter geschlagen. An der Semperoper Dresden gibt Sir John Tomlinson in der Eröffnungspremiere der Spielzeit 2018/19 »Moses und Aron« die Partie des Moses.

John Tomlinson