Oper

Hagen Matzeit

Solist (Gast)

Hagen Matzeit studierte in Berlin Gesang (Bariton) und Gesangspädagogik bei Bernd Riedel und nahm an Regiekursen bei Ruth Berghaus, Peter Konwitschny und Harry Kupfer teil. 1999 erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes und der Komischen Oper Berlin, an der er seit mehreren Jahren regelmäßig zu Gast ist. Im klassischen Opernfach war er in Homokis »Falstaff« als Pistol, als Dancaïro in Harry Kupfers »Carmen« und als Sid in »Albert Herring« zu erleben. Neben Engagements am Schauspiel Frankfurt, am Nationaltheater Mannheim, an der Opéra Bastille Paris und am Téâtre du Capitole Toulouse erhielt er auch Einladungen zum Hollandfestival in Amsterdam, zu den Arts Music Bruxelles und nach Melbourne. Sein Repertoire umspannt verschiedene Stilepochen von Alter Musik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Er sang die Partie des Hans Scholl in »Die Weiße Rose« am Téâtre Royale de la Monnaie in Brüssel sowie die Titelpartie in »Jakob Lenz« am Teatro Colón Buenos Aires. Als Egeus trat er in der Neuproduktion »Theseus« in der Komischen Oper auf und sang die Titelpartie in »Argenore« von Wilhelmine von Bayreuth zu den Festspielen im Markgräflichen Opernhaus von Bayreuth, zudem die Titelrolle in »Admeto« an der Oper Leipzig. Zur Ruhrtriennale 2010 war Hagen Matzeit in der Titelpartie der Uraufführung von »Leila und Madschoun« von Samir Odeh-Tamimi zu erleben. An der Oper Köln verkörperte er 2011 den Goffredo in Händels »Rinaldo«. Aktuelle und künftige Engagements umfassen u.a. die Partien Herold in »Medea« am Aalto-Musiktheater Essen und Elviro in »Serse« an der Deutschen Oper am Rhein. An der Semperoper Dresden war Hagen Matzeit bereits mehrfach zu Gast und sang u.a. in Lucia Ronchettis Uraufführung »Mise en abyme/Widerspiegelung« die Partie des Nibbio. In der Spielzeit 2018/19 ist er als Herr Akustikus in »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen« auf Semper Zwei zu erleben.

Biographie

Hagen Matzeit studierte in Berlin Gesang (Bariton) und Gesangspädagogik bei Bernd Riedel und nahm an Regiekursen bei Ruth Berghaus, Peter Konwitschny und Harry Kupfer teil. 1999 erhielt er ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes und der Komischen Oper Berlin, an der er seit mehreren Jahren regelmäßig zu Gast ist. Im klassischen Opernfach war er in Homokis »Falstaff« als Pistol, als Dancaïro in Harry Kupfers »Carmen« und als Sid in »Albert Herring« zu erleben. Neben Engagements am Schauspiel Frankfurt, am Nationaltheater Mannheim, an der Opéra Bastille Paris und am Téâtre du Capitole Toulouse erhielt er auch Einladungen zum Hollandfestival in Amsterdam, zu den Arts Music Bruxelles und nach Melbourne. Sein Repertoire umspannt verschiedene Stilepochen von Alter Musik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Er sang die Partie des Hans Scholl in »Die Weiße Rose« am Téâtre Royale de la Monnaie in Brüssel sowie die Titelpartie in »Jakob Lenz« am Teatro Colón Buenos Aires. Als Egeus trat er in der Neuproduktion »Theseus« in der Komischen Oper auf und sang die Titelpartie in »Argenore« von Wilhelmine von Bayreuth zu den Festspielen im Markgräflichen Opernhaus von Bayreuth, zudem die Titelrolle in »Admeto« an der Oper Leipzig. Zur Ruhrtriennale 2010 war Hagen Matzeit in der Titelpartie der Uraufführung von »Leila und Madschoun« von Samir Odeh-Tamimi zu erleben. An der Oper Köln verkörperte er 2011 den Goffredo in Händels »Rinaldo«. Aktuelle und künftige Engagements umfassen u.a. die Partien Herold in »Medea« am Aalto-Musiktheater Essen und Elviro in »Serse« an der Deutschen Oper am Rhein. An der Semperoper Dresden war Hagen Matzeit bereits mehrfach zu Gast und sang u.a. in Lucia Ronchettis Uraufführung »Mise en abyme/Widerspiegelung« die Partie des Nibbio. In der Spielzeit 2018/19 ist er als Herr Akustikus in »Das Rätsel der gestohlenen Stimmen« auf Semper Zwei zu erleben.