Oper

Gottfried Pilz

Bühnenbild, Kostüme

In der bisherigen Laufbahn des Bühnen- und Kostümbildners Gottfried Pilz bilden das Musiktheater des 20. und 21. Jahrhunderts, Uraufführungen und zahlreiche Wiederaufnahmen vergessener Werke wie die Uraufführung von Zemlinskys »Der König Kandaules« in Hamburg, Kreneks »Der Sprung über den Schatten«, Schrekers »Irrelohe« und »Der singende Teufel«, Halévys »La juive« in Bielefeld, Wien, Tel Aviv und an der Metropolitan Opera New York, Meyerbeers »Die Hugenotten« in Berlin und London, Poulencs »Dialogues des carmélites« in Berlin und Köln und Enescus »Oedipe« in Berlin, Wien und Bukarest Schwerpunkte. Er arbeitete an nahezu allen wichtigen Opernhäusern in Europa, in Sankt Petersburg, Moskau und in den USA. In Los Angeles stattete er für den Hollywood-Regisseur William Friedkin als Doppelvorstellung Bartóks »Herzog Blaubarts Burg« und Puccinis »Gianni Schicchi« aus. Außerdem entwarf er die Ausstattungen für die Eröffnungsproduktion der Salzburger Festspiele 2003, für »Die Meistersinger von Nürnberg« bei den Opernfestspielen München, für die Uraufführung von Christian Josts »Vipern« an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg und für »Wozzeck« mit Olivier Tambosi in Mannheim. Seit 1993 ist Gottfried Pilz auch als Regisseur tätig. Sein amerikanisches Regiedebüt gab er mit »Pique Dame« in Los Angeles, mit Plácido Domingo und Valery Gergiev. Aufsehen erregte er u.a. mit dem Doppelabend »In hora mortis« und »Das Buch mit sieben Siegeln« in Bielefeld, mit der Deutschen Erstaufführung von Olivier Messiaëns »Saint François d’Assise« an der Oper Leipzig, mit »Die Walküre« in Sankt Petersburg und Moskau, mit Peter Ruzickas Oper »Celan« und »Der fliegende Holländer« in Mainz, mit Ravels »L'Enfant et les Sortilèges« und Zemlinskys »Der Zwerg« in St. Gallen sowie mit »Die ägyptische Helena« in Essen. Er arbeitete u.a. mit Gustav Rudolf Sellner, Boleslaw Barlog, John Dew, Eike Gramss, Stefan Herheim, Kurt Horres, Günter Krämer, Thomas Langhoff, Nikolaus Lehnhoff, Christine Mielitz, George Tabori, Olivier Tambosi und Götz Friedrich (mit ihm erarbeitete er auch die erste »Ring«-Inszenierung an der Finnischen Nationaloper Helsinki). Gottfried Pilz entwarf auch Kinderbücher und trat mit zahlreichen Ausstellungen hervor. An der Semperoper zeichnete er für Bühnenbild und Kostüme von Eike Gramssʼ Inszenierung von »Don Carlo« verantwortlich.

Biographie

In der bisherigen Laufbahn des Bühnen- und Kostümbildners Gottfried Pilz bilden das Musiktheater des 20. und 21. Jahrhunderts, Uraufführungen und zahlreiche Wiederaufnahmen vergessener Werke wie die Uraufführung von Zemlinskys »Der König Kandaules« in Hamburg, Kreneks »Der Sprung über den Schatten«, Schrekers »Irrelohe« und »Der singende Teufel«, Halévys »La juive« in Bielefeld, Wien, Tel Aviv und an der Metropolitan Opera New York, Meyerbeers »Die Hugenotten« in Berlin und London, Poulencs »Dialogues des carmélites« in Berlin und Köln und Enescus »Oedipe« in Berlin, Wien und Bukarest Schwerpunkte. Er arbeitete an nahezu allen wichtigen Opernhäusern in Europa, in Sankt Petersburg, Moskau und in den USA. In Los Angeles stattete er für den Hollywood-Regisseur William Friedkin als Doppelvorstellung Bartóks »Herzog Blaubarts Burg« und Puccinis »Gianni Schicchi« aus. Außerdem entwarf er die Ausstattungen für die Eröffnungsproduktion der Salzburger Festspiele 2003, für »Die Meistersinger von Nürnberg« bei den Opernfestspielen München, für die Uraufführung von Christian Josts »Vipern« an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg und für »Wozzeck« mit Olivier Tambosi in Mannheim. Seit 1993 ist Gottfried Pilz auch als Regisseur tätig. Sein amerikanisches Regiedebüt gab er mit »Pique Dame« in Los Angeles, mit Plácido Domingo und Valery Gergiev. Aufsehen erregte er u.a. mit dem Doppelabend »In hora mortis« und »Das Buch mit sieben Siegeln« in Bielefeld, mit der Deutschen Erstaufführung von Olivier Messiaëns »Saint François d’Assise« an der Oper Leipzig, mit »Die Walküre« in Sankt Petersburg und Moskau, mit Peter Ruzickas Oper »Celan« und »Der fliegende Holländer« in Mainz, mit Ravels »L'Enfant et les Sortilèges« und Zemlinskys »Der Zwerg« in St. Gallen sowie mit »Die ägyptische Helena« in Essen. Er arbeitete u.a. mit Gustav Rudolf Sellner, Boleslaw Barlog, John Dew, Eike Gramss, Stefan Herheim, Kurt Horres, Günter Krämer, Thomas Langhoff, Nikolaus Lehnhoff, Christine Mielitz, George Tabori, Olivier Tambosi und Götz Friedrich (mit ihm erarbeitete er auch die erste »Ring«-Inszenierung an der Finnischen Nationaloper Helsinki). Gottfried Pilz entwarf auch Kinderbücher und trat mit zahlreichen Ausstellungen hervor. An der Semperoper zeichnete er für Bühnenbild und Kostüme von Eike Gramssʼ Inszenierung von »Don Carlo« verantwortlich.

Gottfried Pilz