Oper

Byung Gil Kim

Solist (Gast)

Der Bassbariton Byung Gil Kim wurde in Busan, Südkorea, geboren. Im Alter von fünf Jahren begann er mit dem Klavierunterricht, ab sieben Jahren sang er im Kinderchor und mit zwölf Jahren fing er an Schlagzeugunterricht zu nehmen. Seinen ersten klassischen Gesangsunterricht erhielt er im Alter von 16 Jahren bei Jeonghan Kim.Von 2008 bis 2014 absolvierte er den Bachelorstudiengang Gesang an der Kyung Sung Universität in Busan bei Wonsang Chang. Nach Beendigung seines Bachelorstudiums wechselte er zunächst nach Weimar, 2015 ging er dann an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und studierte dort bis 2017 bei Bernhard Gärtner. In dieser Zeit sang er in Opernproduktionen der Hochschule, darunter als Figaro (»Le nozze di Figaro«), Lindorf, Dapertutto und Crespel (»Les Contes d’Hoffmann«) sowie Monterone (»Rigoletto«). Bereits während des Studiums erhielt er einige Engagements, z. B. als Alcindoro (»La bohème«) ans Theater Pforzheim, als Haly in der Kinderoper »Käpt'n Bone« zu den Festspielen Baden-Baden, als Cappadocier (»Salome«) ans Staatstheater Stuttgart und als Alidoro (»La Cenerentola«) ans Volkstheater Rostock. 2013 gewann er beim 63. Gaecheon Art Festival Gesangswettbewerb den Großen Preis. Im Februar des Jahres 2015 gewann er den Ersten Preis beim 7. Internationalen Lions Gesangswettbewerb des Opernfestivals Gut lmmling und durfte bei den dortigen Festspielen die Rolle des Ariodate (»Xerxes«) interpretieren. In der Spielzeit 2017/18 ist Byung Gil Kim als Stipendiat des WCN Südkorea Ensemblemitglied an der Deutschen Oper Berlin und interpretiert hier Partien wie Flandrischer Deputierter (»Don Carlo«), Antonio » Il viaggio a Reims«, Marco (»L’Arlesiana«), Brabantischer Edler (»Lohengrin«), Onkel Bonze (»Madama Butterfly«), Sciarrone (»Tosca«) oder ein Mandarin (»Turandot«). In »Nabucco« wird er nun auf der Bühne der Semperoper zu sehen sein.

Biografie

Der Bassbariton Byung Gil Kim wurde in Busan, Südkorea, geboren. Im Alter von fünf Jahren begann er mit dem Klavierunterricht, ab sieben Jahren sang er im Kinderchor und mit zwölf Jahren fing er an Schlagzeugunterricht zu nehmen. Seinen ersten klassischen Gesangsunterricht erhielt er im Alter von 16 Jahren bei Jeonghan Kim.Von 2008 bis 2014 absolvierte er den Bachelorstudiengang Gesang an der Kyung Sung Universität in Busan bei Wonsang Chang. Nach Beendigung seines Bachelorstudiums wechselte er zunächst nach Weimar, 2015 ging er dann an die Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart und studierte dort bis 2017 bei Bernhard Gärtner. In dieser Zeit sang er in Opernproduktionen der Hochschule, darunter als Figaro (»Le nozze di Figaro«), Lindorf, Dapertutto und Crespel (»Les Contes d’Hoffmann«) sowie Monterone (»Rigoletto«). Bereits während des Studiums erhielt er einige Engagements, z. B. als Alcindoro (»La bohème«) ans Theater Pforzheim, als Haly in der Kinderoper »Käpt'n Bone« zu den Festspielen Baden-Baden, als Cappadocier (»Salome«) ans Staatstheater Stuttgart und als Alidoro (»La Cenerentola«) ans Volkstheater Rostock. 2013 gewann er beim 63. Gaecheon Art Festival Gesangswettbewerb den Großen Preis. Im Februar des Jahres 2015 gewann er den Ersten Preis beim 7. Internationalen Lions Gesangswettbewerb des Opernfestivals Gut lmmling und durfte bei den dortigen Festspielen die Rolle des Ariodate (»Xerxes«) interpretieren. In der Spielzeit 2017/18 ist Byung Gil Kim als Stipendiat des WCN Südkorea Ensemblemitglied an der Deutschen Oper Berlin und interpretiert hier Partien wie Flandrischer Deputierter (»Don Carlo«), Antonio » Il viaggio a Reims«, Marco (»L’Arlesiana«), Brabantischer Edler (»Lohengrin«), Onkel Bonze (»Madama Butterfly«), Sciarrone (»Tosca«) oder ein Mandarin (»Turandot«). In »Nabucco« wird er nun auf der Bühne der Semperoper zu sehen sein.