Oper

Anja Harteros

Solistin (Gast)

Die internationale Karriere der in Bergneustadt geborenen Sopranistin Anja Harteros begann 1999 mit dem Gewinn des Wettbewerbs »Cardiff Singer of the World«. Im italienischen Fach ebenso zu Hause wie in den Werken von Wagner und Strauss, war sie an allen bedeutenden Opernbühnen der Welt zu erleben – von Berlin, Wien, Hamburg und München bis London, Mailand, Paris, Tokio und New York. Sie gastierte beim Lucerne Festival, bei den Salzburger Festspielen und mehrfach auch an der Semperoper Dresden in Oper, Konzert und Liederabend. So verkörperte Anja Harteros in Dresden die Partien Fiordiligi (»Così fan tutte«), Mimì (»La bohème«), Desdemona (»Otello«) und Violetta (»La traviata«), dieTitelpartie in »Arabella« und die Marschallin in »Der Rosenkavalier« von Strauss, in den Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden war sie als Solistin u.a. mit Bergs »Sieben frühe Lieder«, in Verdis »Requiem« und im Sonderkonzert am 150. Geburtstag von Richard Strauss zu Gast, sie trat im ZDF-Adventskonzert in der Frauenkirche auf und gab Liederabende (2008/09 und 2014/15) in der Semperoper u.a. mit Musik von Brahms und Strauss. Anja Harteros war es auch, die im April 2014 mit der Sächsischen Staatskapelle und Christian Thielemann bei den Osterfestspielen Salzburg die Orchesterfassung des letzten Strauss-Liedes »Malven« zur Uraufführung brachte, die Capell-Compositeur Wolfgang Rihm eigens anfertigte. Kurz darauf folgte die Deutsche Erstaufführung in der Semperoper. Die Künstlerin hat auf verschiedensten Tonträgern mitgewirkt und war u.a. Artist in Residence der Philharmonie Essen. 2007 wurde sie zur Bayerischen Kammersängerin ernannt, 2009 und 2017 kürte sie das Fachmagazin Opernwelt zur »Sängerin des Jahres«, 2010 erhielt sie den ersten Kölner Opernpreis, dazu ist sie Trägerin der Bayerischen Europamedaille 2013, Sängerin des Jahres der International Opera Awards 2015 und Trägerin des Bayerischen Verdienstordens 2018. 2019 kehrt Anja Harteros für eine Liedermatinee nach Dresden zurück.

Biographie

Die internationale Karriere der in Bergneustadt geborenen Sopranistin Anja Harteros begann 1999 mit dem Gewinn des Wettbewerbs »Cardiff Singer of the World«. Im italienischen Fach ebenso zu Hause wie in den Werken von Wagner und Strauss, war sie an allen bedeutenden Opernbühnen der Welt zu erleben – von Berlin, Wien, Hamburg und München bis London, Mailand, Paris, Tokio und New York. Sie gastierte beim Lucerne Festival, bei den Salzburger Festspielen und mehrfach auch an der Semperoper Dresden in Oper, Konzert und Liederabend. So verkörperte Anja Harteros in Dresden die Partien Fiordiligi (»Così fan tutte«), Mimì (»La bohème«), Desdemona (»Otello«) und Violetta (»La traviata«), dieTitelpartie in »Arabella« und die Marschallin in »Der Rosenkavalier« von Strauss, in den Konzerten der Sächsischen Staatskapelle Dresden war sie als Solistin u.a. mit Bergs »Sieben frühe Lieder«, in Verdis »Requiem« und im Sonderkonzert am 150. Geburtstag von Richard Strauss zu Gast, sie trat im ZDF-Adventskonzert in der Frauenkirche auf und gab Liederabende (2008/09 und 2014/15) in der Semperoper u.a. mit Musik von Brahms und Strauss. Anja Harteros war es auch, die im April 2014 mit der Sächsischen Staatskapelle und Christian Thielemann bei den Osterfestspielen Salzburg die Orchesterfassung des letzten Strauss-Liedes »Malven« zur Uraufführung brachte, die Capell-Compositeur Wolfgang Rihm eigens anfertigte. Kurz darauf folgte die Deutsche Erstaufführung in der Semperoper. Die Künstlerin hat auf verschiedensten Tonträgern mitgewirkt und war u.a. Artist in Residence der Philharmonie Essen. 2007 wurde sie zur Bayerischen Kammersängerin ernannt, 2009 und 2017 kürte sie das Fachmagazin Opernwelt zur »Sängerin des Jahres«, 2010 erhielt sie den ersten Kölner Opernpreis, dazu ist sie Trägerin der Bayerischen Europamedaille 2013, Sängerin des Jahres der International Opera Awards 2015 und Trägerin des Bayerischen Verdienstordens 2018. 2019 kehrt Anja Harteros für eine Liedermatinee nach Dresden zurück.

Anja Harteros