Oper

Andrea Porta

Solist (Gast)

Andrea Porta studierte an der Musikhochschule Niccolò Paganini in Genua. Meisterklassen besuchte er bei Regina Resnik, Raina Kabaivanska, Magda Olivero, Rolando Panerai, Enzo Dara und Sherman Lowe. Zudem gewann er internationale Gesangswettbewerbe wie Stefano Competition (Trapani 1999), Zandonai Competition (Riva del Garda 2001), Masini Competition (Reggio Emilia 2001) und Belvedere Competition (Wien 2001). Besonders an den großen italienischen Häusern ist er regelmäßig zu Gast, u.a. an der Oper Rom (Marchese d’Obigny in »La traviata«, Dulcamara in »L’elisir d’amore«), am Teatro alla Scala di Milano (Marchese d’Obigny), in Cremona, Brescia, Pavia und Como (Don Alfonso in »Così fan tutte«), beim Macerata Opera Festival (Yamadori in »Madama Butterfly« und Ping in »Turandot«), in Bologna und Treviso (Don Magnifico in »La cenerentola«), Genua (Trombonok in »Il viaggio a Reims«, Don Alfonso), Venedig (Barone Douphol in »La traviata«) und beim Rossini Opernfestival in Pesaro (»La gazzetta«). In Brüssel gastierte er mit »Il viaggio a Reims«, in Stuttgart als Masetto in »Don Giovanni«, bei den Salzburger Festspielen mit »Otello« und in Metz mit »Falstaff«. Dabei sang er u.a. unter der Leitung von Plácido Domingo, Nicola Luisotti, Lorin Maazel, Donato Renzetti und Isaac Karabtchevsky. Als Dulcamara in »L’elisir d’amore« gab er 2012 an der Semperoper sein Hausdebüt und war in der Folge als Bartolo (»Le nozze di Figaro«), Dottore Bartolo (»Il barbiere di Siviglia«) und Don Magnifico (»La cenerentola«) in Dresden zu erleben. In der aktuellen Saison 2017/18 kehrt Andrea Porta als Dottore Bartolo an die Semperoper zurück.

Biographie

Andrea Porta studierte an der Musikhochschule Niccolò Paganini in Genua. Meisterklassen besuchte er bei Regina Resnik, Raina Kabaivanska, Magda Olivero, Rolando Panerai, Enzo Dara und Sherman Lowe. Zudem gewann er internationale Gesangswettbewerbe wie Stefano Competition (Trapani 1999), Zandonai Competition (Riva del Garda 2001), Masini Competition (Reggio Emilia 2001) und Belvedere Competition (Wien 2001). Besonders an den großen italienischen Häusern ist er regelmäßig zu Gast, u.a. an der Oper Rom (Marchese d’Obigny in »La traviata«, Dulcamara in »L’elisir d’amore«), am Teatro alla Scala di Milano (Marchese d’Obigny), in Cremona, Brescia, Pavia und Como (Don Alfonso in »Così fan tutte«), beim Macerata Opera Festival (Yamadori in »Madama Butterfly« und Ping in »Turandot«), in Bologna und Treviso (Don Magnifico in »La cenerentola«), Genua (Trombonok in »Il viaggio a Reims«, Don Alfonso), Venedig (Barone Douphol in »La traviata«) und beim Rossini Opernfestival in Pesaro (»La gazzetta«). In Brüssel gastierte er mit »Il viaggio a Reims«, in Stuttgart als Masetto in »Don Giovanni«, bei den Salzburger Festspielen mit »Otello« und in Metz mit »Falstaff«. Dabei sang er u.a. unter der Leitung von Plácido Domingo, Nicola Luisotti, Lorin Maazel, Donato Renzetti und Isaac Karabtchevsky. Als Dulcamara in »L’elisir d’amore« gab er 2012 an der Semperoper sein Hausdebüt und war in der Folge als Bartolo (»Le nozze di Figaro«), Dottore Bartolo (»Il barbiere di Siviglia«) und Don Magnifico (»La cenerentola«) in Dresden zu erleben. In der aktuellen Saison 2017/18 kehrt Andrea Porta als Dottore Bartolo an die Semperoper zurück.

Andrea Porta