Oper
Luca Pisaroni
Solist (Gast)

Der italienische Bassbariton Luca Pisaroni studierte am Verdi-Konservatorium in Mailand. Sein Operndebüt gab er 2001 mit der Titelpartie in Le nozze di Figaro in Klagenfurt. Seit seinem Salzburger Festspieldebüt im Jahr 2002 als Masetto (Don Giovanni) unter Nikolaus Harnoncourt gastiert er an den international bedeutendsten Opern- und Konzerthäusern sowie bei renommierten Festivals. Zu seinem vielfältigen Repertoire gehören u.a. Golaud (Pelléas et Mélisande) an der Staatsoper Berlin, Méphistophélès (Faust) am Teatro Real, Enrico VIII (Anna Bolena) am Opernhaus Zürich, Maometto (Maometto II) an der Canadian Opera Company, der junge Lorenzo da Ponte in der Weltpremiere von Tarik O’Regans The Phoenix an der Houston Grand Opera, Conte Rodolfo (La sonnambula) an der Wiener Staatsoper, Giorgio (I puritani) an der Met, Méphistophélès (La damnation de Faust) mit dem Pittsburgh Orchestra, Pizarro (Fidelio) am Teatro alla Scala, Mahomet II (Le siège de Corinthe) beim Rossini Opera Festival. Zu seinen jüngsten Engagements gehören sein Debüt als Don Rodrigue in der Weltpremiere von Marc-André Dalbavies Le Soulier de satin an der Opéra national de Paris, die Vier Schurken (Les Contes d’Hoffmann) an der Wiener Staatsoper und Leporello (Don Giovanni«) am Gran Teatre del Liceu.
(Stand: 2023)