/
/
/
/
/
 
Partner der Semperoper - Die Gläserner Manufaktur

Gilles Ragon

ソリスト(客演)

Der gebürtige Franzose Gilles Ragon studierte Gesang bei Nicolai Gedda und Gary Magby. Seit Mitte der achtziger Jahre tritt der Tenor an französischen und europäischen Opernhäusern auf und wirkte bei zahlreichen Aufzeichnungen mit, u.a. »Médée« von Charpentier und »Atys« von Lully unter William Christie, »Alcyone« von Marais und »Platée« von Rameau unter Marc Minkowski, »Alceste« von Lully unter Jean-Claude Malgoire und »Armide« unter Philippe Herreweghe. Im ersten Teil seiner Sängerkarriere war er stark im Barockrepertoire vertreten, zu seinen Engagements zählten u.a. Cavallis »Calisto« an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, »Il ritorno d’Ulisse in patria« am Grand Théâtre in Genf, Monteverdis »Orfeo« in Salzburg und Lausanne, »Platée« in Genf, Lissabon, Bordeaux und Paris. Außerdem sang er fast alle Mozartpartien, u.a. Tamino (»Die Zauberflöte«), Ottavio (»Don Giovanni«) und Ferrando (»Così fan tutte«). Seit 15 Jahren singt er in großen französischen Opern Partien wie u.a. Werther (»Werther«), Pelléas (»Pelléas et Mélisande«) und Eléazar (»La juive«). Zu seinen großen Erfolgen in den letzten Jahren zählen auch deutsche Partien wie Mime (»Siegfried«), Erik (»Der fliegende Holländer«), Aegisth (»Elektra«), Matteo (»Arabella«) und die Titelpartie in »Tannhäuser«. Gilles Ragon tritt zudem häufig als Liedsänger zusammen mit dem Pianisten Jean-Louis Haguenauer auf. An der Semperoper gab er 2013 als Eléazar in »La juive« sein Hausdebüt.