/
/
/
/
/
 

Dirk Becker

Scéna

Dirk Becker studierte am Mozarteum in Salzburg Bühnenbild und ist seitdem als freier Bühnenbildner für Oper, Schauspiel, Ballett und Musical tätig. Eine enge Zusammenarbeit verbindet ihn mit Regisseuren wie Christof Loy, Michael Schulz, Peter Hailer, Christian Spuck, David Bösch, Avishai Milstein, Markus Lobbes und Erich Sidler. Mit Christof Loy erarbeitete er 2007 die Eröffnung der Salzburger Festspiele mit Haydns »Armida«. 2008 wurde »Der Ring des Nibelungen« am Nationaltheater Weimar in der Regie von Michael Schulz fertiggestellt, für Alfonso Romero Mora entstand 2009 die Bühne von »Don Carlo« in Darmstadt. Es folgten Arbeiten für das Theater an der Wien (»Der Prinz von Homburg«) sowie 2010 u.a. Vivaldis »Orlando furioso« in Frankfurt und Glucks »Alceste« für das Musikfestival in Aix-en-Provence, Kopenhagen und die Wiener Staatsoper. 2011 stattete er Schrekers »Der ferne Klang« für das Staatstheater Nürnberg aus sowie Schostakowitschs »Lady Macbeth von Mzensk« für das Staatstheater Kassel, das auch am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen zu erleben war. Das Wagner-Jahr 2013 beschäftigte ihn mit »Tristan und Isolde« für Nürnberg, »Die Meistersinger von Nürnberg« für Budapest und »Parsifal« für Stockholm. Für das Musiktheater im Revier schuf er u.a. die Bühnen für die »Die Dreigroschenoper«, »Mefistofele« und »La traviata«. An der Semperoper Dresden erarbeitete Dirk Becker das Bühnenbild für » L’elisir d’amore«.