/
/
ja
/
/
/
 
Wir auf Facebook Wir auf Youtube

Willkommen

»Meine Vision ist, ...

... Grenzen zu überwinden, die traditionell zwischen klassischem und zeitgenössischem Tanz bestehen, um den Tanz als Krönung beider Stile neu definieren zu können.«
(Aaron S. Watkin)


Saison 2013/14

Willkommen zu unserer aufregenden neuen Spielzeit 2013/14 und der achten Spielzeit des Semperoper Ballett unter meiner Leitung. Ich bin sehr stolz darauf, Ihnen unsere drei Premieren ankündigen zu dürfen. Den Auftakt macht der Ballettabend »Nordic Lights«, der am 25. Oktober 2013 zum ersten Mal auf unserer Bühne zu sehen sein wird. Meine ursprüngliche Idee für diesen Abend war es, drei skandinavische Choreografen einzuladen. Heraus kam ein »rein schwedischer Tanzabend«. Zwei der drei beteiligten Choreografen arbeiten zum ersten Mal für uns. Eröffnet wird der Abend mit einer Choreografie von Pontus Lidberg zu einer neuen Komposition des berühmten britischen Komponisten Max Richter. Pontus ließ sich für dieses Stück von der Liebespoesie des bedeutenden persischen Poeten Rumi aus dem 13. Jahrhundert inspirieren. Für den zweiten Teil des Abends zeichnet ein Choreograf verantwortlich, mit dem wir schon einmal das Vergnügen hatten, zusammenzuarbeiten. In seinem unverkennbaren Stil schuf Johan Inger mit »Walking Mad« eine außergewöhnliche Choreografie zu Maurice Ravels weltberühmten »Bolero« und zu Musik von Arvo Pärt. In diesem Stück lässt sich viel Humor finden, es schwingt aber auch ein ernster Unterton mit. Gezeigt werden die Beziehungen von drei Frauen zueinander sowie zu den Männern, die in ihr Leben treten. Den Abschluss bildet das brillante und international gefeierte Stück »Cacti« von Alexander Ekman, einem der weltweit bedeutendsten jungen Talente. Diese Arbeit behandelt mit feiner Ironie und Verve das Spezifische der Kunstform Tanz.
Als Teil unseres Programms »On the move« findet unsere nächste Premiere »Choreografen« am 26. Januar 2014 in der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen statt. Ich habe drei talentierte Choreografen ausgewählt, speziell für diesen einzigartigen Ort jeweils ein Stück zu kreieren. Zwei davon, Caroline Beach und Claudio Cangialosi, sind Solisten in unserem Ensemble und beide wurden in den letzten Jahren als Talente entdeckt, als sie bei den »Jungen Choreografen« teilnahmen. Der dritte Choreograf, Sjoerd Vreugdenhil, stammt nicht aus unserem Haus. Er war früher Solist am Ballett Frankfurt unter der Leitung von William Forsythe. Sjoerd ist Niederländer und seit zehn Jahren Choreograf/Leiter einer projektbasierten Kompanie in Amsterdam.
Unsere letzte Premiere der Spielzeit, »Legenden – Hommage an Richard Strauss«, findet am 28. Juni 2014 in der Semperoper statt. Dieser Ballettabend ist unser Beitrag zum 150. Geburtstag von Richard Strauss, den unser Haus gebührend feiern wird. Strauss wird sowohl von unserem Publikum als auch unserem Orchester sehr verehrt, war er doch selbst häufig am Pult unserer Staatskapelle. Für dieses besondere Jubiläum habe ich zwei Weltpremieren in Auftrag gegeben, die zur Musik von Strauss konzipiert werden und von unserer meisterlichen Staatskapelle live gespielt werden. Das erste Stück stammt von einem der derzeit gefragtesten Choreografen, Alexei Ratmansky, und entstand zu Strauss' Divertimento Op. 86. Er zog seine Inspiration aus dieser barocken Tanzsuite aus »Verklungene Feste«. Der Abend schließt mit Strauss’ Meisterwerk »Josephs Legende«. Dieses monumentale Werk habe ich Stijn Celis, unserem Haus bestens bekannt, anvertraut. Inzwischen haben wir bereits vier Werke von ihm in unserem Repertoire.
Vom 15. bis 25. Februar 2014 werden wir an der 4. Biennale Tanzausbildung teilnehmen, die zum ersten Mal in Dresden von der Palucca Hochschule für Tanz Dresden unter Direktor Professor Jason Beechey ausgerichtet wird. Bei dieser Biennale werden erstmals nicht nur deutsche Tanzausbildungsinstitutionen aufeinander treffen und sich austauschen, sondern auch ausländische Ausbildungseinrichtungen mit von der Partie sein, darunter einige der weltweit angesehensten. Unser Ensemble wird drei verschiedene Werke aus unserem aktuellen Repertoire aufführen, darunter »Ein William Forsythe Ballettabend«, »Bella Figura« und Stijn Celis' Neukreation »Romeo und Julia«.
Aus unserem Repertoire werden wir in dieser Spielzeit »Dornröschen«, »Schwanensee«, »Der Nussknacker«, unsere einzigartige Produktion für die Junge Szene, »Das verlorene Tagebuch« von Michael Tucker, »Romeo und Julia« von Stijn Celis und David Dawsons »Giselle« zur Aufführung bringen. Alle wurden eigens für unser Ensemble kreiert. Dawsons großartige Choreografie »The Grey Area« wird als Teil unseres Stücks »Bella Figura« wieder in den Spielplan aufgenommen und zusammen mit den Choreografien »Bella Figura« von Jiří Kylián und »Minus 16« von Ohad Naharin aufgeführt. Auch einer unserer Publikumslieblinge, »Ein William Forsythe Ballettabend«, findet sich wieder auf dem Spielplan. Insgesamt umfasst unser Programm in dieser Saison zehn Stücke, einschließlich acht Kreationen für unser Ensemble und sechs Weltpremieren.
Wir hatten das Vergnügen, zusammen mit der Forsythe Company in Weimar zu gastieren, wo wir am 12. September 2013 beim »Pèlerinages«-Kunstfest auftraten. Die Forsythe Company eröffnete den Ballettabend mit zwei Choreografien und wir beschlossen den Abend mit Forsythes »Enemy in the Figure« – eine aufregende und inspirierende Erfahrung für alle, für die Tänzer ebenso wie für das Publikum! »Last but not least« freue ich mich sehr, dass wir die herausragende Primaballerina Polina Semionova als Gastsolistin für unsere Weihnachtsvorstellung von »Der Nussknacker« gewinnen konnten und dass uns sowohl Dmitry Semionov als auch István Simon die gesamte Spielzeit über als Gastsolisten erhalten bleiben.

Mit den besten Wünschen,

Aaron Sean Watkin

Ballettdirektor